Tipps zum Umpflanzen von neu gekauften Pflanzen

Pflanzen zu kaufen ist ein großartiges Gefühl, egal ob man sie in einer traditionellen Gärtnerei kauft oder zu denjenigen gehört, die es vorziehen, Pflanzen online zu kaufen. Es gibt fast nichts Schöneres als das Gefühl, eine wunderbare Kiste zu Hause zu erhalten, sie aus ihrer Schutzverpackung zu befreien und ihre grünen Blätter zu entdecken, darüber nachzudenken, wo man sie hinstellen wird und wie sie den Raum durch ihre Anwesenheit verändern wird. Es ist, als würde man sich an Weihnachten in die Kindheit zurückversetzen. Doch mit einem neuen Werk kommen auch neue Aufgaben.

Manche sagen, dass man die neue Pflanze sofort nach dem Eintreffen verpflanzen muss, andere sagen, man solle warten, wieder andere meinen, man solle sie so lassen, wie sie ist. Sie sind sich nicht einig, und das liegt daran, dass sie in gewisser Weise alle recht haben. Es gibt dafür keine allgemeingültigen Gesetze. Wir möchten, dass Sie sich das Handwerkszeug und das Wissen aneignen, um zu entscheiden, ob Sie Ihre neuen Pflanzen umpflanzen sollten, und wir werden Ihnen sagen, wie Sie es tun, und Ihnen Tipps und Ratschläge geben, wie Sie neu gekaufte Pflanzen umpflanzen können, ohne dass sie dabei sterben.

Kentiapalme
69,00 € 62,10 €
Tropisch und reinigend
Kaufen
Monstera Deliciosa
36,00 € 28,80 €
Passt sich an jede Umgebung an
Kaufen
Pachira
34,00 € 30,60 €
Reinigend und widerstandsfähig
Kaufen

müssen sie umgepflanzt werden?

Die Antwort ist einfach: Ja. Die meisten neu gekauften Pflanzen können vom Umpflanzen stark profitieren. Zur Diskussion steht in jedem Fall, wann und wie sie verpflanzt werden sollen. Sukkulenten und Kakteen zum Beispiel können mit dem Umpflanzen warten, da ihre Wurzeln recht flach sind und langsam wachsen; Sie sollten jedoch andere Aspekte abwägen, um zu bestimmen, wann und wie sie in einen neuen Topf umgepflanzt werden sollten. Achten Sie auf diese Zeichen:

Sofort transplantieren, wenn:

- Die Wurzeln ragen über oder unter dem Substrat hervor. Dies ist ein Anzeichen dafür, dass sich die Wurzeln der Pflanze in sich selbst verheddern, was die Aufnahme von Wasser und Nährstoffen erschwert.

- Der Untergrund ist nicht geeignet. Es ist zum Beispiel eine Sukkulente, aber das Substrat ist von der Art, die viel Feuchtigkeit speichert.

- Der Topf ist nicht gut entwässert. Entweder ist sie verstopft, der Topf hat keine Löcher oder das Substrat ist zu verkrustet und lässt das Wasser nicht ablaufen. Dies ist ein Rezept für Staunässe und Wurzelfäule. Sie müssen schnell handeln.

- Die Pflanze ist größer als der Topf, sie verliert tatsächlich das Gleichgewicht und kippt leicht um.

- Er hat keinen Topf, sondern wird in einer Art dunkler Plastiktüte geliefert.

Sie können mit der Transplantation warten, wenn:

- Die Topfgröße ist für die Pflanze geeignet

- Das Substrat sieht für die Art der Pflanze geeignet aus

- Die Entwässerung der Anlage funktioniert einwandfrei

Wie man neu gekaufte Pflanzen verpflanzt

Bevor Sie sich in das Abenteuer des Umpflanzens stürzen, sollten Sie alle benötigten Materialien zusammenstellen. Decken Sie die Stelle ab, um sie zu schützen, suchen Sie den neuen Topf, das richtige Substrat für die Art der Pflanze, eine kleine Schaufel, eine Schere und Alkohol und machen Sie sich an die Arbeit.

- Beginnen Sie damit, die Pflanze aus ihrem alten Topf zu entfernen. Ziehen Sie nicht an den Stielen, sondern klopfen Sie auf den Topf, bis der Wurzelballen herauskommt, kippen Sie ihn und lassen Sie ihn über Ihre Hand gleiten.

- Ziehen Sie das Substrat vorsichtig von den Wurzeln weg, um sie zu befreien. Sie können dies mit Ihren Händen tun, ohne Angst. Es geht nicht darum, die Wurzeln zu brechen, sondern sie ein wenig zu schütteln. Wenn die Wurzeln sehr verworren sind und einen Knäuel bilden, müssen Sie die Hauptwurzeln (die dicksten und weißesten) identifizieren und den Rest abschneiden. Entfernen Sie alle Wurzeln, die schwach, weich, wässrig oder faul aussehen. Dies ist eine gute Gelegenheit, einen Blick auf die Wurzeln Ihrer neuen Pflanze zu werfen und eventuelle Probleme zu lösen.

- Nehmen Sie den neuen Topf, geben Sie etwas Kies oder ähnliches in den Boden und gießen Sie ein paar Zentimeter neues Substrat darüber.

- Wenn das Substrat, in dem die Pflanze gekommen ist, gesund, sauber und geeignet aussieht, können Sie es mit dem neuen Substrat mischen.

- Setzen Sie die Pflanze in die Mitte des neuen Topfes, stützen Sie sie mit der Hand und geben Sie mehr Erde hinzu, damit sie aufrecht steht. Fügen Sie immer wieder etwas hinzu und drücken Sie die Erde mit der Hand ein wenig flach, um Lücken oder Luft im Substrat zu vermeiden, aber üben Sie nicht zu viel Druck aus, denn die Pflanze soll Luft bekommen und atmen können.

- Füllen Sie bis zu einigen Zentimetern vom Rand auf, um zu vermeiden, dass beim Gießen Wasser und Substrat verschüttet werden.

- Gießen Sie die Pflanze, aber übertreiben Sie es nicht. Sobald ein wenig Wasser aus der Drainage austritt, stellen Sie die Bewässerung ein. Die Pflanze ist noch nicht in der Lage, überschüssige Feuchtigkeit zu verarbeiten, also lassen Sie sie atmen und geben Sie ihr Zeit.

- Setzen Sie die neue Pflanze in ihr neues Zuhause. Beobachten Sie die Pflanze, nicht nur, weil Sie sie gerade verpflanzt haben, sondern auch, weil Sie ihren Rhythmus und ihre Bedürfnisse kennen müssen. Denken Sie daran, nicht in Panik zu verfallen, wenn Sie sehen, dass es ein wenig nachlässt; das ist völlig normal und es wird sich von selbst erholen.

Tipps für erfolgreiches Umpflanzen

- Die Transplantation sollte mit Vertrauen und Sicherheit erfolgen. Keine Angst, Pflanzen sind viel widerstandsfähiger, als man denkt, also sollte ein wenig Handhabung sie nicht umbringen.

- Denken Sie daran, dass eine Verpflanzung zwar Stress für die Pflanze bedeutet, aber selten tödlich ist, es sei denn, Sie beschädigen die Wurzeln der Pflanze schwer. Wenn Ihre Pflanze nach dem Umpflanzen abstirbt, ist dies in den meisten Fällen auf ein anderes Problem zurückzuführen, das mit der Bewässerung, der Temperatur oder der Beleuchtung zusammenhängt.

- Das Umpflanzen ist ein traumatisches Ereignis für die Pflanze und sollte daher nicht häufig durchgeführt werden. Lassen Sie sich von der Pflanze sagen, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist. Es gibt einige Anzeichen, auf die Sie achten sollten, bevor Sie die Pflanze aus dem Topf nehmen.

- Es gibt zwei perfekte Zeitpunkte zum Umtopfen neuer Pflanzen: sofort und einige Zeit später. Wenn Sie die Pflanze aus dem Laden nehmen, setzen Sie sie unter Stress. Wenn Sie sie also sofort umpflanzen, verlängern Sie den Stress nur ein wenig. Wenn Sie mit dem Wechsel des Topfes warten können, tun Sie es ein paar Wochen lang. Diese kurze Wartezeit ermöglicht es der Pflanze, sich zu akklimatisieren, und dann können Sie sie sicher einpflanzen.

- Wählen Sie den richtigen Topf. Wenn die Pflanze klein ist, suchen Sie eine mit einem zusätzlichen Durchmesser von 5 bis 10 Zentimetern. Wenn die Pflanze groß und hoch ist, wie z. B. bei bodennahen Pflanzen, sollten Sie einen Topf mit einem 15 bis 20 cm größeren Durchmesser wählen. Übertreiben Sie es nicht, denn wenn er zu groß ist, sammelt er zu viel Feuchtigkeit an, was zu Krankheiten und Wurzelfäule führen kann.

- Vergewissern Sie sich immer, dass der Topf ein Abflussloch hat. Wenn er keinen hat, handelt es sich um einen Ziertopf und Sie sollten die Pflanze in einen normalen Topf setzen, der in den Topf gestellt wird. Das scheint selbstverständlich zu sein, ist aber ein wichtiges Detail, und manchmal sind die Abflusslöcher in Kunststofftöpfen verstopft.

- Waschen Sie den neuen Topf vor dem Umpflanzen gründlich. So können Sie überprüfen, ob die Entwässerungslöcher in Ordnung sind, und auch eventuelle Bakterien entfernen, vor allem, wenn es sich um einen recycelten Behälter handelt oder um einen, der von einer anderen Pflanze übrig geblieben ist.

- Bevor Sie die Pflanze aus dem Behälter nehmen, massieren Sie sie sanft. Dadurch können sich der Substratballen und die Wurzeln von den Wänden des Topfes lösen. Wenn Sie an ihnen ziehen, ohne dies zu tun, können Sie die Wurzeln verletzen und sie können absterben. Danach können Sie den Topf auf den Kopf stellen und den kompletten Substratballen mit den Händen festhalten.

- Wenn die Pflanze und das Substrat zu kompakt sind und sich nicht aus dem Topf lösen, sollten Sie sie nicht herausziehen. Es ist besser, den Topf vorsichtig mit einer kräftigen Schere zu schneiden.

- Lösen Sie die Wurzeln der Pflanze vorsichtig mit den Händen. Wenn sie verknotet sind und ein Knäuel bilden, sollten Sie sie abschneiden. Keine Angst, nehmen Sie eine scharfe Schere und schneiden Sie die flacheren, dünneren, abgebrochenen Wurzeln ab. Lassen Sie die Wurzeln, die weißer, stärker und fester sind.

- Reinigen Sie die Schere nach jedem Schnitt mit einem in Alkohol getränkten Wattebausch, um eine Übertragung von Bakterien zwischen den Wurzeln oder Pflanzen zu vermeiden.

- Vermeiden Sie das Umpflanzen bei extremen Witterungsbedingungen, z. B. bei Hitze- oder Kälteeinbrüchen, da dies die Pflanze unnötig belastet.

- Pflanzen Sie die Pflanzen immer im Schatten oder an einem überdachten Ort, niemals in der direkten Sonne. Die Wurzeln sind empfindlich gegenüber direkter Sonneneinstrahlung. Achten Sie also darauf, dass sie nicht zu lange Zugluft und Sonne ausgesetzt sind.

- Gießen Sie die Pflanze einen Tag vor dem Einpflanzen, um sicherzustellen, dass sie gut hydriert ist und die Wurzeln gut durchfeuchtet sind. Dadurch wird verhindert, dass die Wurzeln in Mitleidenschaft gezogen werden und einen Schock erleiden. Ebenso sollten Sie niemals eine Pflanze verpflanzen, die aufgrund von Wassermangel verwelkt ist.

- Das Umtopfen sollte nicht nur bei größeren Töpfen erfolgen, sondern kann auch eine Möglichkeit sein, das Substrat zu erneuern, ein geeignetes Substrat hinzuzufügen oder das vorhandene anzureichern.

- Wenn Sie kein ernsthaftes Problem mit dem vorhandenen Substrat sehen, ist es am besten, das neue Substrat mit dem vorhandenen zu mischen. Dadurch wird sichergestellt, dass die guten Bakterien im Substrat vermehrt werden, und der Prozess ist weniger traumatisch für die Pflanze, die sich leichter anpassen kann.

- Das Substrat muss für die jeweilige Pflanzenart geeignet sein. Man kann fertige Mischungen kaufen (was viel praktischer ist) oder eigene Mischungen aus einem Universalsubstrat und anderen Zusatzstoffen herstellen.

- Ich bevorzuge es, eine Schicht aus irgendeinem Material hinzuzufügen, um die Drainage am Boden des Topfes zu erleichtern. Manche sagen, das sei nicht nötig, aber es kostet nichts und beruhigt mich ein wenig, denn es hilft der Pflanze, keine Staunässe zu bekommen. Typische Böden sind Kies, Kiesel, Kieselsteine und sogar Blähton oder Stücke von zerbrochenen Terrakotta-Töpfen. Sie können auch Stücke von Styropor (Polystyrol) verwenden, wodurch dieses Material recycelt und das Gewicht der Töpfe reduziert wird. Nutzen Sie die kleinen Schalen aus dem Supermarkt oder das Material, das zum Schutz der Versandprodukte in die Kartons gelegt wird.

- Düngen Sie niemals eine Pflanze, die Sie gerade eingepflanzt haben. Warten Sie ein paar Wochen, bevor Sie dies tun. Wenn Sie jedoch ein neues Substrat verwendet haben, verfügt Ihre Pflanze bereits über die benötigten Nährstoffe.

- Gießen Sie die Pflanze in ihrem neuen Topf, aber vermeiden Sie eine Überwässerung des Substrats, da dies die Pflanze weiter belasten kann. Denken Sie daran, dass eine Entwässerung unerlässlich ist. Warten Sie, bis die ersten Zentimeter des Substrats ausgetrocknet sind, bevor Sie erneut gießen.

- Es ist völlig normal, dass die Pflanze nach der Verpflanzung ein wenig hässlich aussieht, ein wenig verwelkt oder schlaff. Machen Sie sich keine Sorgen, behandeln Sie sie weiterhin sorgfältig und sie wird sich bald an das neue Substrat und den neuen Topf gewöhnen. Vermeiden Sie übermäßiges Gießen oder Düngen, da dies nicht notwendig ist und den Stress nur verlängert.

- Auch wenn die neue Pflanze in direktem Sonnenlicht steht, sollten Sie sie nicht sofort nach der Rückkehr ins Haus dem vollen Licht aussetzen. Das kann ihn töten. Es ist besser, sie allmählich an die soziale Ausstrahlung zu gewöhnen. Das ist ganz einfach: Stellen Sie ihn an einen hellen Ort, an dem er einige Stunden am Tag Sonne abbekommt. Bringen Sie sie alle paar Wochen ein wenig näher an ihren festen Platz und erhöhen Sie allmählich die Anzahl der Sonnenstunden.

teilen Sie es mit der Welt!
Über den Autor
Ame Rodríguez

Ich habe mir vorgenommen, eine Armee von Kakteen, Sukkulenten, Pudeln und Katzen zu schaffen, die mir helfen, die Welt zu erobern. In der wenigen freien Zeit, die mir bleibt, spiele, schreibe und tanze ich.

5 Rabatt

bei Ihrem ersten Kauf melden Sie sich an und werden Sie Mitglied im Club!

#LoveBeGreen


Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen und die datenschutzbestimmungen.